Dezimierte Ademax Ballers zittern sich zum Sieg

Die Ademax Ballers Ibbenbüren haben sich in der Regionalliga West zum nächsten doppelten Punktgewinn gezittert. Beim Schlusslicht BG Aachen feierte die Reckinger-Fünf einen klassischen „Arbeitssieg“, hätte beim 68:63 in der Schlussphase fast noch einen komfortabeln 19-Punkte-Vorsprung verspielt.

Personal: Neben den länger verletzten Kambiz Panahie und Marco Porcher musste auch der erkrankte Benjamin Fumey passen, Sven Morlock kam nicht zum Einsatz. Somit standen Coach Reckinger ganze acht Akteure für seine Rotation zur Verfügung.

Spielverlauf: Nach einem ausgeglichenen Start (13:12 für die Ademax Ballers nach neun Minuten) starteten die Gäste ihren ersten Lauf und setzten sich auf 28:14 ab. In der Folge verteidigten die Ibbenbürener dank einer aggressiven Verteidigung den Vorsprung, setzten sich Mitte des dritten Viertels gar auf 48:29 ab. Die Vorentscheidung schien gefallen, doch der Aufsteiger aus Aachen schlug zurück. Die Ademax Ballers trafen vorne viele schlechte Entscheidungen, der Dreier fiel einmal mehr nicht und die TVI-Akteure haderten mit unglücklichen Pfiffen der Schiedsrichter. Urplötzlich drohte das Spiel zu kippen, Aachen führte in der Schlussphase mit 60:59. Doch die Ademax Ballers bewiesen Nervenstärke, steigerten sich in den entscheidenden Momenten wieder und durften am Ende über zwei hart erkämpfte Punkte jubeln. 

Das sagt Coach Peer Reckinger: „Das war ein Spiel mit zwei Gesichtern. In der ersten Halbzeit haben wir es trotz der kurzen Rotation gerade defensiv sehr gut gemacht. Offensiv hatten wir gegen die Beton-Zone von Aachen auch da schon ein wenig Probleme, wir haben uns schwer getan. Im dritten Viertel haben wir den Schwung mitgenommen, waren mit 19 Punkten weg. Dann haben leider die Refs ihre Linie komplett verändert, damit haben sie uns defensiv sehr verunsichert. Dazu waren wir nicht hart genug, hatten Ballverluste und haben Aachen stark gemacht. Beim 59:60 sind wir aber ruhig geblieben, haben defensiv viel investiert, Kompliment an die Mannschaft. Ein Arbeitssieg, wichtig für die Moral.“

Das sagt Manager „Diesel“ Hülsmeier: „Wir starten mit nur sieben einsatzfähigen Spielern stark in das Auswärtsspiel in Aachen. Nach einer Schwächephase in der zweiten Halbzeit werfen wir noch mal alles in die letzten fünf Minuten rein und gewinnen verdient. Die Mannschaft hat in jedem Fall Kampfgeist gezeigt.“

Ademax Ballers: Radtke (6), Husmann (8), Dente (10, 8 Rebounds), Kosel (9), Wullkotte (4), del Hoyo (17), Morlock (dnp), Hänig (10, 14 Rebounds), Meyer (4).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert