U16 verliert „geiles Spiel“ nach Verlängerung

TVI U10 vs. Westfalia Kinderhaus 1

Die jüngsten Basketballer des TVI erlebten am Wochenende am eigenen Leib, was es bedeutet, einen schlechten Tag zu erwischen. Mit dem Hochball wurde deutlich sichtbar, dass die Münsteraner die Punkte mit nach Hause nehmen werden. Nach der 80:16-Niederlage zollte Trainer Nils Lammen dem Gegner Respekt: „Sie waren einfach ein Level über uns“. Zu viele Ballverluste und die in der U10 unübliche Korbhöhe von knapp drei Metern machte dem TVI zu schaffen. Lammen zeigte sich trotz der klaren Niederlage sehr zufrieden mit der Moral seiner Mannschaft.

TVI U12 vs. ASC 09 Dortmund

Anders erging es am Wochenende der U12, die gegen die Gäste auf Dortmund ihren dritten Saisonsieg im fünften Spiel einfahren konnte. Nach einem „unkonzentrierten“ ersten Achtel liefen die Gastgeber noch einem Rückstand hinterher. Bis zur Halbzeit konnte die Mannschaft von Ferhan Kaplan und Albert del Hoyo das Spiel dann zu seinen Gunsten herumreißen und ging mit einer zweistelligen Führung in die Kabine. Das Trainer-Duo sprach von einer „sehr guten Teamleistung“, die dafür sorgte, dass der Vorsprung letztlich auch im 74:59-Sieg resultierte. „Allen Spielern hat man angemerkt, dass sie Bock hatten zu gewinnen“, war Kaplan nach dem Spiel angetan von der Leistung seiner Schützlinge. Durch den Erfolg setzt sich der TVI in der Verfolgergruppe der Oberliga auf dem vierten Platz fest.

TVI U14/2 vs. TV Emsdetten

Gegen physisch klar überlegene Emsdettener war für die U14/2 von Trainer Jens Schneekloth am Wochenende nichts zu holen. Die 27:83-Niederlage ist dementsprechend in keiner Weise überraschend. „Offensiv haben wir uns in zu vielenEinzelaktionen verfangen und hatten daraus einige Ballverluste, welche die Emsdettener zu einfachen Fastbreak-Punkten genutzt haben“, gestand Schneekloth auch die Fehler seiner Mannschaft ein. Durch die Niederlage steht die U14/2 nun mit einer ausgeglichenen Bilanz von drei Siegen und ebenso vielen Niederlagen auf einem guten vierten Platz in der Kreisliga.

TVI U14/1 vs. LTV Lippstadt

In bester Laune dürften die U14-Trainer Pascal Niemann und Alex Friesen sein, die mit dem 80:44-Erfolg gegen Lippstadt nach fünf Spieltagen in der Landesliga weiter ungeschlagen bleiben. „Die mannschaftliche Geschlossenheit war der Schlüssel zum Sieg für uns“, bilanzierte Niemann nach der Partie. Alle Spieler wurden eingesetzt und konnten darüber hinaus noch Punkte zum Spiel des TVI beitragen. In der Defensive hielten die Ibbenbürener den Druck auf die Gäste stetig hoch, wodurch immer wieder einfache Punkte aus den daraus resultierenden Schnellangriffen generiert werden konnten. Für die verbleibenden Spiele bis zur Winterpause gab Coach-Niemann seinen Schützlingen ein Ziel mit: „Wir wollen ungeschlagen Weihnachten feiern“.

TVI U16 vs. TuS Hiltrup

Die U16 von Jens Höltken und Tim Kosel erlebte am Wochenende eine echte Achterbahnfahrt der Gefühle im Heimspiel gegen den TuS Hiltrup. Zur Halbzeit lag man mit einem ersatzgeschwächten Kader noch mit neun Punkten in Rückstand. Nach 40 Minuten ging es mit einem 73:73-Unentschieden in die Verlängerung. Diese gewannen dann die Hiltruper Gäste recht deutlich, wodurch das Verfolgerduell der Landesliga mit 84:79 an die Münsteraner ging. Ohne drei Leistungsträger hatte der TVI am Samstagnachmittag in Halbzeit eins offensiv noch große Schwierigkeiten. Zahlreiche Ballverluste verhinderten eine bessere Ausgangslage zur Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel arbeitete sich die Höltken-Kosel-Fünf zurück und lag kurz vor Schluss noch in Führung. Mit der Schlusssirene bestand sogar noch die Chance das Spiel zu gewinnen. In der Verlängerung verließen die junge U16-Truppe dann die Kräfte. Bester Werfer auf Seiten des TVI war einmal mehr Noah Siedlaczek mit 31 Zählern.

TVI U18 vs. SC Arminia Ochtrup

Eine harte Saison erlebt die U18 des TVI von Trainer Furkan Kaplan. Gegen die U20 der Ochtruper war man abermals körperlich unterlegen. Das Spiel trotz der Umstände nur mit 48:53 zu verlieren zeigt die Moral der Kaplan-Fünf. Probleme entpuppten sich erneut gegen die Zonenverteidigung der Ochtruper, gegen die man phasenweise keine guten Antworten fand. „Insgesamt hatten wir offensiv zu wenige Ideen gegen eine starke Defense“, fand Kaplan einen Grund für die Niederlage seiner

Mannschaft. Zu Beginn des Schlussviertels verließ das Wurfglück seine Mannschaft, wodurch die zweite Saisonniederlage nicht mehr zu verhindern war. Trotz den widrigen Umständen wollen seine Schützlinge nicht den Kopf in den Sand stecken: „Wir nehmen die Niederlage als Team hin und wollen kommendes Wochenende gegen Warendorf unseren nächsten Sieg einfahren“.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert